Wahrheit - woher

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen




A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


W a h r h e i t
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Wahrheit
- Wahrheit - Irrtümer
- Wahrheit suchen
- Wahrheit - woher?
- Korrektur der Irrtümer
- Was ist wahr?
- beweisen
- Wahrheit - Belehrung
- annehmen - umsetzen
- verbreiten
W a h r h e i t   -   w o h e r ?
  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema "Wahrheit"


Wahrheit . - . w o h e r ?
- N e u e . O f f e n b a r u n g e n
- W i s s e n s c h a f t . - . P a r a p s y c h o l o g i e
- S p i r i t u a l i s m u s . - . E s o t e r i k
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auszug aus einem Vorwort des Herausgebers der Psychowissenschaften:)

Immer mehr Menschen interessieren sich heute für geistige Fragen des Lebens …

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 49[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

​ ​ (aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises - MFK - Berlin)

… Es ist dabei egal, ob wir gläubig sind oder es vorziehen, Atheisten zu sein. Um dieses Thema kommt kein Mensch herum, wenn er auch nur etwas über den Sinn seines eigenen Daseins nachdenkt. Es ist zwar überaus bequem, wenn man einfach GOTT leugnet, doch genau genommen sind das nur geistige Scheuklappen, die man sich selbst anlegt. Eines Tages werden sie einem doch abgenommen, auch wenn man sich noch so sehr wehrt. Wir sollten lieber gescheit sein und aus eigenem Antrieb die Scheuklappen ablegen. …

Für gottgläubige Menschen ist es ratsam zu überprüfen, ob sie nicht etwa durch eine schlechte Brille schauen und so ein verzerrtes Bild von GOTT vor Augen haben. Das war in Gleichnissen gesprochen, aber es ist deutlich erkennbar, was damit gemeint ist. …




… Die Menschheit kann nicht erwarten, daß sich GOTT so abwandelt, daß ER in jedes Wunschbild des Menschen hineinpaßt. Umgekehrt sollten wir uns zielstrebig bemühen, unsere persönlichen Anschauungen über GOTT der objektiven Wirklichkeit anzupassen. Traumtänzer sind an sich schlechte Wahrheitssucher. …


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 43[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Bisher gab es viele Wissenschaftler, die der Ansicht waren, daß die Erforschung der Geistigen Welt unwichtig sei, da sie angeblich mit unserer Welt nichts zu tun habe. Diese Einstellung hat allmählich dazu geführt, daß man die Existenz eines Jenseits ganz abgestrichen hat. Die Erforschung der unsichtbaren Energien und Strahlen hat diese Ansicht erheblich geändert. Das Unmeßbare und Unsichtbare erscheint heute nicht mehr so abstrakt oder unmöglich. Dazu hat die Quantenphysik wesentlich beigetragen.

  • Die Erforschung der Geistigen Welt ist nicht nur ein interessantes Hobby, sondern eine Wissenschaft von außerordentlicher Bedeutung.

Leider wird diese durchaus nicht leichte Wissenschaft vom Laien nicht richtig verstanden. Das ist verständlich, weil der Laie mit den Grundregeln nicht vertraut ist. Fragen wir einen Durchschnittsbürger, was er von der Physik oder von der Chemie versteht, bzw. welche Grundregeln ihm bekannt sind, so erhalten wir keine richtige Antwort, sondern er sieht uns nur verständnislos an. Dasselbe Verhältnis haben wir beim SPIRITUALISMUS, der der Magie sehr verwandt ist. Die Kirchen haben darüber keine Auskunft geben können, im Gegenteil - sie haben bisher Angst vor dieser Wissenschaft gehabt. Auch heute noch können die Amtsbrüder der Kirchen den SPIRITUALISMUS nicht begreifen; sie halten ihn, wie man es ihnen eingeflüstert hat, für einen Teufelskult.

  • Die Hauptaufgabe der Jenseitsforschung besteht darin, der akademischen Wissenschaft klar zu machen, wie ungeheuer wichtig die Parapsychologie für den Menschen ist.

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auszug aus einem Vorwort des Herausgebers der Psychowissenschaftliche Grenzgebiete:)

Wenn es um Belehrungen aus dem Geistigen Reich geht, schalten viele Zeitgenossen auf stur oder winken ab. Einerseits verständlich, andererseits wiederum nicht. Aufmerksame Leser dieser Veröffentlichungsreihe werden bestätigen, wie lebensnotwendig die Beschäftigung mit dem gemeinhin "Verborgenen" für uns Menschen ist. Kein Forschungsgebiet ist wichtiger für unsere Welt als das, welches uns Auskunft über unser Woher, Wohin und Wozu geben kann. Dabei ist es egal, ob man dieses Forschungsgebiet nun Okkultismus (Beschäftigung mit dem Verborgenen), Xenologie (Lehre vom Fremdartigen) oder Grenzwissenschaft nennt. ...

> - Startseite der Psychowissenschaftlichen Grenzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Erklärende Worte des Herausgebers zur HP der Psychowissenschaften)

Logischerweise erhält man die WAHRHEIT nur und ausschließlich von autorisierten geistigen LEHRERN aus den Sphären des göttlichen LICHTS. Wer sonst kennt die WAHRHEIT? Vertraut man diesem GEIST DER WAHRHEIT, den CHRISTUS der Welt vor 2.000 Jahren ankündigte, dann macht der biblische Spruch: "Klopfet an, so wird Euch aufgetan" oder "suchet, so werdet Ihr finden" durchaus Sinn. Wir müssen lernen, auf unsere INNERE STIMME zu hören, denn nur der INNEREN STIMME - auch INTUITION, GEISTFÜHRER, SCHUTZPATRON oder HÖHERES SELBST genannt - ist in dieser chaotischen Welt überhaupt zu trauen.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 63[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Die GRENZWISSENSCHAFTLICHE LEHRE, das heißt, der Spiritismus und der Spiritualismus ist keine Sektiererei. Erst wenn man öffentlich damit zu tun hat, erfährt man, welche gewaltige Ausbreitung diese Naturwissenschaft hat. Sie ist in der ganzen Welt stark verbreitet, ja selbst in den kommunistischen Ländern. Zusammengefaßt machen die Anhänger, bzw. Wissenden eine große Kirchengemeinschaft, sagen wir, eine Konfession aus. Der Unterschied besteht darin, daß es keine Gläubigen sind, sondern Eingeweihte, also Wissende, denn zwischen Glauben und Wissen besteht tatsächlich ein großer Unterschied. Die Grenzwissenschaftliche Lehre hat einen durchaus naturwissenschaftlichen Charakter. Sie ist nicht mit einigen Erklärungen zu akzeptieren.

  • Diese Lehre verlangt ein sehr logisches und tiefgreifendes Denken, harte’‘ Kritik und Überwindung vieler Vorurteile.
  • Es gibt keine Dogmen, sondern nur erwiesene Tatsachen.
  • Es gibt keine unlogischen Versprechungen.
  • Diese Lehre verlangt Erziehung und Hingabe.

Leider gibt keinen öffentlichen Zusammenhang. Es fehlt das Dach, die obere Führung. Dieser Umstand ist der Grund, warum die Grenzwissenschaftliche Lehre nicht weiter Fuß fassen kann.

Um diese Lehre, die ja einen Direktkontakt mit dem Jenseits pflegt, richtig zu verstehen, muß man schon über eine gewisse Basis an Kenntnissen verfügen. Es ist nicht so einfach wie bei anderen Religionen, die nur den Glauben predigen, den der Anhänger bedingungslos anzunehmen hat.

Das alles sind Tatsachen, die den meisten Menschen nicht bekannt sind. - Das Bild von der Grenzwissenschaftlichen Lehre ist in der Öffentlichkeit (1966) völlig falsch. Selbst die akademischen Kreise wissen nicht die Wahrheit, sondern kennen nur das verfälschte Bild, wie es allgemein üblich ist. Und die Eingeweihten, die Wissenden behalten ihre Erkenntnisse meistens für sich.

Die großen Religionen mit ihren Konfessionen haben es fertiggebracht, daß die meisten Menschen vor jedem Glauben ein gehöriges Mißtrauen haben. Selbstverständlich überträgt sich dieses Mißtrauen auch auf die Grenzwissenschaftliche Lehre. Hinzu kommt, daß die meisten Menschen jeder Belehrung ausweichen, die sie angeblich als nicht notwendig empfinden.

  • Wir haben es in unseren Séancen stets erlebt, daß die Gäste von der Tatsache augenblicklich so überrascht und überwältigt wurden, daß sie in Tränen ausbrachen.

Warum dieser Schock?

Er ist die natürliche Folge, weil die plötzliche Erkenntnis da ist, daß die wirkliche RELIGION ganz anders aussieht. Man erkennt sich selbst und weiß augenblicklich, wie falsch man gedacht und gelebt hat. Wer diese Erschütterungen nicht an sich selbst oder wenigstens miterlebt hat, der kann auch nicht über diese Erkenntnislehre Urteile abgeben. Das aber tun die Akademiker. Sie kennen nur einen negativen Teil des Spiritismus, noch nicht einmal oder höchst selten den Spiritualismus. Aber sie glauben, daß diese Erkenntnisse bereits ausreichen, um ein akademisches Urteil zu sprechen.

Nur wem es möglich ist, in die Tiefe dieser Lehre zu gehen, der kommt zur klaren WAHRHEIT. Das bedarf einer Großzügigkeit im Denken, einer Bereitschaft, sich selbst zu prüfen und zu erkennen. Es wird nichts "von oben" gegeben. Die Regel lautet: "Klopfet an, so wird euch aufgetan." Dieses "Anklopfen" muß erfolgen. Wer die WAHRHEIT sucht, muß es ehrlich meinen. Aber man muß auch bereit sein, die unterste Sprosse auf der Leiter nach oben zuerst zu betreten, man kann nicht gleich ganz oben sein. Für die akademische Wissenschaft wäre die Grenzwissenschaftliche Lehre die größte Erkenntnisquelle, die man sich vorstellen kann. Es lohnt sich, sie auszuschöpfen, aber man kann sie nicht ausbeuten!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 10-11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wir haben etwas gegen die Art und Weise, wie man die Studenten auf den Universitäten und Akademien unterrichtet. Auf diese Weise wird das freie Urteilsvermögen erheblich eingeschränkt. Die Ausdrucksweise der Gelehrten ist unnatürlich und geziert, bzw. entstellt. Es ist selbstverständlich, daß sich die Gelehrtensprache und das Gelehrtengetue auf die Studenten überträgt. Diese unfertigen, jungen Menschen finden daran Gefallen und fühlen sich als andere Wesen gegenüber ihren Mitmenschen.

  • Es entsteht eine unnatürliche, überhebliche Klasse, die den direkten Kontakt zu den Mitmenschen verliert.

Erfahrungen und Einsichten, die in den allgemeinen Bevölkerungsschichten gewonnen werden, finden bei der Gelehrtenklasse keine Beachtung, auch wenn es sich um die größten WAHRHEITEN handelt. Ein Student darf nie eine andere Meinung äußern als sie ihm vorgeschrieben wird. Wer an dem Lehrstoff eine andersgeartete Kritik übt, fällt im Examen durch. Auf diese Weise ist die Klasse der akademischen Intellektuellen keine wahre Fortschrittsklasse. Nur wenige können sich aus diesem Kreis erheben. Bei allen Fakultäten wird das Menschliche in den Hintergrund gesetzt. Transzendente Aspekte werden ganz ausgeschaltet. Nur wenige Ausnahmen fühlen sich langsam vor.

Der Bildungsstoff der Politiker kommt aus der gleichen Richtung. Es gibt kaum einen Politiker, der sich für die Religion interessiert, auch wenn er von seiner Familie her einer solchen Gemeinschaft angehört. Sofern er den Versuch macht, sich selbst zu orientieren, greift er zum negativen Lehrstoff, nämlich zum Atheismus, dessen Definitionen sein Gefallen finden, weil er sein Gewissen damit besser beruhigen kann. Die positive Religion vermag jedoch auch nicht die Antworten auf seine Fragen zu geben; denn der Beweis bleibt verborgen. ...




… Die Weltsituation beweist die Unfähigkeit; denn man findet keine andere Lösung als durch die Anwendung von Gewalt. Wenn ich vom Atheismus rede, so will ich gleichzeitig betonen, daß auch die theistischen Religionen eine gute Portion Atheismus aufzuweisen haben; denn selbst das fromme Getue gehört dazu.

Die führenden Schichten der Erdenmenschheit sind der Auffassung, daß der Tod das Bewußtsein des Menschen für immer auslöscht. An dieser These, bzw. an diesem Irrtum, halten diese Menschen eisern fest. Sie weisen jede andere Erklärung entrüstet, ja überheblich ab. Kein Wunder, daß dieser furchtbare Irrtum sich in allen ihren Entschlüssen auswirkt. Ein führender Politiker hat sich damit gerühmt, daß er offen zugibt, daß er GOTT für eine abergläubische Phantasie hält. …




Die Kirchen haben eine Reihe von Dogmen erdacht, die der Menschheit nicht helfen, sondern sie in den Abgrund führen. Ein solches Dogma berichtet vom Jüngsten Tag der Auferstehung. Die Auferstehung der menschlichen Seele mit ihrem Bewußtsein ist überhaupt nicht groß zu erörtern; sie ist so gewiß wie der leibliche Tod. Doch der Tag spielt eine große Rolle, denn:

  • Der sogenannte Jüngste Tag ist der letzte Tag des irdischen Lebens in der Materie.

Das ist eine ganz klare Sache. Ich kann nicht begreifen, wie man darauf kommen kann, diesen Zeitpunkt ins völlig Ungewisse zu verlegen. Es gibt Fälle, wo die Sterbenden überhaupt nicht wahrnehmen, daß sie ihren materiellen Leib verlassen. Die Wahrnehmung durch das Bewußtsein bleibt unverändert.

Die Mediziner fallen einer ganzen Reihe von Täuschungen zum Opfer. Sie vermuten daher das Bewußtsein im Hirn des Menschen; sie glauben, daß das Hirn das Denken hervorbringt und alle Wahrnehmungen registriert und aufbewahrt.

Das ist jedoch ein sehr gefährlicher Irrtum!

Hier finden wir die Ursache zum Atheismus! Darum behaupte ich, daß die medizinische Wissenschaft die volle Schuld am Weltatheismus und an den politischen Differenzen trägt. Forscher, die das Gegenteil beweisen, nämlich, daß der Mensch eine astrale Seele hat, werden bösartig angegriffen und in unfairer Weise ausgeschaltet. Ich will nur einen krassen Fall der medizinischen Verdrehung herausgreifen:

  • Jeder Amputierte spürt das Glied, das er materiell eingebüßt hat. Er spürt das Glied seiner astralen Seele. Jeder Nerv ist vorhanden. Die Mediziner erklären sich dieses Phänomen, indem sie behaupten, daß es sich nur um eine Erinnerung, um ein Gefühlsecho handelt. Wenn man die WAHRHEIT kennt, müßte man darüber lachen -, wenn es nicht so ernste Folgen hätte.[1]

Die breiten Schichten der Völker nehmen an, daß ein Wissenschaftler mit dem Doktorhut, aufgrund seiner akademischen Ausbildung, logischer und zuverlässiger denken kann als der Durchschnittsmensch.

Auch das ist ein weltweiter Irrtum, der schwere Folgen nach sich zieht.

Wenn ein solcher Wissenschaftler nur einen Teil von Irrtümern als Wahrheit studiert hat, so genügt das vollauf, in vielen Dingen falsch zu urteilen. Die Universitäten lehren jedoch nicht nur die Wahrheit, sondern mit demselben Ernst auch den Irrtum.

  • Doch der Respekt vor der Universität ist eine sehr schwere Vorbelastung für die Logik.

Es kommt nicht auf den Namen, noch auf den Titel an, sondern allein auf das Wissen, das durch die Erfahrung bestätigt wird. Dasselbe trifft für jede politische Führung zu. GOTT setzt diese Führung nicht ein, sonst sähe es ganz anders aus.

  • Der freie Wille gestattet dem Menschen, jedes Unrecht zu tun.




Ich gebe zu, daß der sonstige wissenschaftliche und technische Fortschritt bedeutend ist. Aber auf den geistigen Gebieten ist die Menschheit nicht vorangekommen. Es besteht eine ungeheure Menge religiöser Irrtümer. Ebenso gibt es diese Irrtümer auf dem Gebiet der Mystik und der Politik. - Also will ich sagen, daß der Geist des Menschen rückständig ist. Es ist keine Läuterung zu spüren. Doch das Erdenleben soll eine Läuterung sein!

_________________________________

(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)

[1] Sowjetische Versuche haben bewiesen, daß die Gedanken des Menschen keine Spur von Magnetismus oder Elektrizität aufweisen. Sie durchschlagen jede Abschirmung und weisen keine materiellen Eigenschaften auf.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 3-4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Eine oft gebrauchte Redensart lautet: "Wie sag' ich es meinem Kinde?" Diese Worte lassen sich auch auf den Spiritualismus anwenden, denn es ist tatsächlich eine fast unlösbare Aufgabe, wie man mit wenigen Worten ein bewußtes Weiterleben nach dem Tode beweisen soll. Dem Medialen Friedenskreis Berlin liegen allerdings Beweise vor, die aus weit mehr als tausend Séancen (1961) erarbeitet worden sind. Spricht man jedoch mit einem Arzt, der eigentlich auch ein Experte der Seelenwissenschaft sein müßte, so zuckt jener nur mit der Schulter und sagt dazu: "Es ist doch alles noch nicht genügend bewiesen und bedarf noch der eingehenden Klärung." Auf diese Stellungnahme fällt die breite Masse der Menschheit glatt herein. Selbst die Vertreter des Kirchenglaubens lassen sich davon irritieren. In Wirklichkeit ist das bewußte Weiterleben der vom Stofflichen befreiten Seele keine Vermutung oder Theorie, sondern ein Faktum von absoluter Realität, wie sie nicht besser sein kann.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

  • Ohne ein esoterisches Denken wäre ein menschliches Leben auf dieser Erde undenkbar.

Sogar die primitivsten Menschen beschäftigen sich mit der Esoterik, wenn auch in einem verzerrten Kult, der nicht ganz der Wahrheit entspricht, immerhin enthält er aber Teilwahrheiten. Es handelt sich dabei nicht um ein im Menschen verankertes Ahnen, sondern um die Erfahrung, die der naturmediale Mensch mit übersinnlichen Phänomenen macht. Leider werden diese Phänomene meistenteils mißdeutet.

Die Esoterik ist keine feststehende Wissenschaft, sie ist immer noch in den Anfängen (1963) und in einer ständigen Entwicklung. Sie ist nicht nur für die Eingeweihten bestimmt, sondern sie ist ein höheres Denken, das für jeden Menschen in Frage kommen sollte.

  • Nur das höhere Denken kann den Menschen höher bringen. Aus diesem Grunde ist es die Pflicht der akademischen Wissenschaft, das esoterische Denken und Wissen in die bestehenden Naturwissenschaften mit einzubeziehen.

Das esoterische Denken ist keine Religion, sondern die Anerkennung des menschlichen Geistes, der sich weit höher hinauf entwickeln kann, als es dem Körper jemals möglich ist. Der körperlichen Entwicklung sind sehr enge und sehr strenge Grenzen gesetzt. Dem menschlichen Geist sind dagegen überhaupt keine Grenzen gesetzt, denn er kann sich infolge seiner Unsterblichkeit bis zur Gottheit hinauf entwickeln.

Aus dieser Perspektive heraus läßt sich leicht erkennen, welche große Bedeutung die Esoterik für den Menschen hat. Sie ist überhaupt die maßgebende Grundphilosophie, nach der sich die Menschheit auszurichten hat. Die esoterischen Gedanken stützen sich auf geistige Erfahrungen; sie sind Bestandteile der geistigen Entwicklung des Menschen; sie bestimmen sein Verhalten, seine Moral und sein Verhältnis zu Übersinnlichem und zum Mitmenschen. Der Stand der heutigen Wissenschaft ist noch sehr weit von der Esoterik entfernt.

Die Weltpolitik kümmert sich überhaupt nicht darum, weil sie nur das irdische Leben und die irdische Macht im Auge hat. Ohne die Akzeptanz der esoterischen Erfahrungen ist ein Weltfriede überhaupt nicht denkbar und auch nicht möglich. Es ist deshalb notwendig, daß sich die akademische Wissenschaft in zunehmendem Maße mit den Grundzügen der Esoterik vertraut macht. ...




Wäre die akademische Wissenschaft nicht von der Esoterik so weit entfernt, so müßte es ihr ein heiliges Anliegen sein, die Gefahrenquellen der Menschheit aufzudecken und sie mit allen Mitteln zu beseitigen. Doch die Wissenschaft schaut den Lastern und den Irrtümern gelassen zu. Esoterisches Wissen ist keine Geheimwissenschaft besonderer Menschen!

Der erfahrene Jenseitsforscher kann nicht begreifen, daß es wissenschaftliche Forscher gibt, die das Leben nach dem Tode ablehnen, weil sie es für unmöglich halten. Wenn man dieses Verhalten überprüft, so stellt sich heraus, daß der erfahrene Jenseitsforscher auf diesem Gebiet viel mehr Erfahrungen gesammelt hat, als ein anderer Wissenschaftler. ...




Die echte Jenseitsforschung kennt die Gesetze des Geistigen Reiches! Die akademische Wissenschaft kennt sie leider nicht oder ignoriert sie. Die unerläßliche Voraussetzung ist jedoch eine religiöse Achtung vor dem Geistigen Reich; ohne diese Achtung kann kein geistiger Schutz für das Experiment erwartet werden.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 64[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Hin und wieder gibt es im Radio oder Fernsehen Beiträge zum Okkultismus. Soweit wir diese Vorträge verfolgen konnten, mußten wir leider feststellen, daß sich Reporter mit diesem Gebiet beschäftigen, die von den Tatsachen und Gesetzen keine Ahnung haben. Ihre sich selbst gestellte Aufgabe lautet: "Kampf dem Aberglauben." Sie vermuten aber, daß der gesamte Okkultismus mit all seinen Fächern ein gesammelter und konzentrierter Aberglaube ist. Für den Fachmann wird dabei deutlich, daß der Kämpfer gegen den Aberglauben ein Atheist von Format ist, der in blinder Wut oder mit gezieltem Spott gegen jedes Phänomen zu Felde zieht, aber kein Studium dieser Phänomene absolviert hat. Die Unkenntnis ist unfaßbar!

Hierzu sei besonders betont, daß jeder Esoteriker und Spiritualist ein Kämpfer gegen den Aberglauben ist.

  • Der Unterschied zwischen einem Reporter und einem Spiritualisten besteht darin, daß, im Gegensatz zum Reporter, der Spiritualist ein bedeutendes Studium der Phänomene und der Grenzwissenschaftlichen Lehre, sowie eine umfassende Selbsterfahrung hinter sich hat. Er beurteilt diese Dinge anders und stempelt nicht alles in Bausch und Bogen zum Aberglauben. Hier muß unterschieden werden.

Nach unseren Erfahrungen, die sehr umfangreich sind, haben wir den Eindruck gewonnen, daß der Aberglaube ein falsches Verhalten gegenüber manchen Tatsachen ist. Wir haben aber auch erlebt, daß Wissenschaftler und Ärzte durchaus abergläubisch sind, während sie den Spiritualismus und überhaupt den ganzen Okkultismus, sowie jede Religion ablehnen. Sie legen sich mit Karten Patiencen, glauben an die Astrologie der Tages- und Wochenzeitungen und fürchten sich vor Freitag dem Dreizehnten.

Der Aberglaube ist selbstverständlich der größte Feind der Grenzwissenschaftlichen Lehre.

  • Erst wenn der wirkliche Aberglaube zum Schweigen kommt, wird die Grenzwissenschaftliche Lehre zur Volksbildung gehören.

Die Masse der Menschen kann leider nicht unterscheiden, ob die Beiträge des Radios, des Fernsehens oder der Presse der Wahrheit entsprechen. Aber sie nimmt alles als Wahrheit hin; denn sie glaubt daran, daß diese Institute besser unterrichtet sind.

Wir hatten Gelegenheit, mit einem Fernsehteam des ZDF zu sprechen und zu arbeiten. Es war erschütternd festzustellen, daß sich Menschen mit einem Thema befassen, von dem sie überhaupt keine Ahnung haben. Aber diese Irrtumsinfektion ist ungeheuer gefährlich, denn sie beeinflußt das politische Denken aller Völker.

Es ist sehr bedauerlich, daß die Sachkenntnis auf diesem Gebiet in Deutschland besonders gering ist. In England, Amerika und vielen anderen Ländern der Erde ist man besser aufgeklärt. Diese Aufklärung ist nicht ein Zugeständnis der Demokratie, sondern der ernste Wille zur Erforschung einer Wahrheit, die noch teilweise unter der Oberfläche unseres Wissens liegt. ...


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: An alle - Seite 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Es gibt eine bedeutende Wissenschaft, die leider auf sich selbst gestellt ist. Diese Wissenschaft, die sich mit einem Mysterium beschäftigt, wird aus scheuer Furcht vor der WAHRHEIT von den Universitäten ignoriert oder abgeleugnet. Trotzdem kämpfen viele Forscher und positive Menschen für diese WAHRHEIT. Sie tun es unter Einsatz ihres Lebens, ihrer Gesundheit, ihres Rufes und unter finanziellen Opfern.

Die Geisteswissenschaft ist Jahrtausende alt und hat verschiedene Namen und Gebiete. …




Hunderttausende verschiedener Bücher auf diesen Gebieten sind geschrieben und veröffentlicht worden. In Hunderttausenden von Romanen und Erzählungen weht der Hauch des Unbegreiflichen, des Okkulten, des göttlichen Wunders. Der Mensch ahnt das Übermächtige, das über ihm waltet, und doch kommt das WAHRE WISSEN kaum an ihn heran, weil er durch den täglichen Materialismus daran gehindert wird. …

> - aus MFK-Ufologie: An alle - Seite 23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Wer die religiöse WAHRHEIT wissen will, muß sich an die Geisterwelt GOTTES wenden. Sie allein hat das OBJEKTIVE WISSEN. Doch dieses WISSEN, das an Euch weitergereicht wird, wird von Euch in der übelsten Weise mißbraucht.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 39[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : Ist es vielleicht die Bezeichnung "Spiritualismus", welche zur Skepsis anregt?

Antwort : Ja, ein falsches Wort kann große Wirkungen auslösen. Die meisten Leute haben eine ganz falsche Vorstellung, wenn sie diese Wort hören. Sie verstehen darunter eine angebliche Verständigung mit dem Übersinnlichen, die in Wirklichkeit nur ein Aberglaube ist, mit dem man sich lächerlich macht.

In Wirklichkeit handelt es sich um eine Einrichtung GOTTES, um der Menschheit eine geistige Stütze zu geben. Für diese großartige Organisation ist diese Bezeichnung tatsächlich nicht am Platze. Es handelt sich nicht um eine gewöhnliche Verständigung mit verstorbenen Menschen, sondern um einen Kontakt mit höchster Intelligenz geistiger Existenz.

  • Eine ungeheure Welt des Geistes ist bereit, Millionen zu belehren und zu inspirieren. Kein ehrlich Suchender wird abgewiesen.
  • Das enorme Wissen ist nicht nur für einige "Auserwählte" da, sondern steht der ganzen Menschheit zur Verfügung. Allerdings muß auf die einfachen Menschen Rücksicht genommen werden, deren Allgemeinbildung nicht ausreicht, sich dafür zu begeistern. Darum wird das hohe Wissen in verschiedener Form dargeboten.

Da jedoch die Intelligenz der breiten Bevölkerung ständig im Wachsen begriffen ist, reicht ein Kirchenglaube nicht mehr aus. Noch nie ist Euch ein größeres Angebot gemacht worden als dies. Es ist unwichtig, wer oder wo Ihr seid. Ihr habt immer Zutritt zur Welt des Geistes!

  • Wenn Ihr lernt, Euch mit dem Geiste in Harmonie zu setzen, können alle Reichtümer des Geistes über Euch ausgeschüttet werden, die Begrenzung liegt nur in Eurer Aufnahmefähigkeit.

Wie herrlich ist die Wahrheit! - Leider gibt es in Eurer Welt noch so viele Menschen, die sie verweigern. Nur der Geist kann Eure Welt verändern!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 19-20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Es darf keinen blinden Glauben geben!
  • Der GOTTGLAUBE gehört an die erste Stelle der empirischen Wissenschaft.
  • Die Kirchen, bzw. die Theologie haben in Zukunft dafür zu sorgen, daß an Stelle des blinden Vertrauens zum Glauben und an die Stelle des Zweifels am blinden Glauben das OBJEKTIVE WISSEN tritt, das nicht den geringsten Zweifel übrigläßt.

Dieses OBJEKTIVE WISSEN zu erarbeiten, ist kein Unding. Die entsprechenden Vorarbeiten sind in der ganzen Welt schon seit Jahrtausenden geleistet worden. Diese Ergebnisse sind zur Auswertung überreif. Es ist unerhörte Böswilligkeit und strafbare Ignoranz, wenn an diesem Material vorübergegangen wird. Ich sagte schon früher einmal, daß dieses WISSEN nicht zur Theologie gehört, sondern zur allgemeinen internationalen Naturwissenschaft.

  • Demnach gehört dieses WISSEN in die Hörsäle der Universitäten!

Der Frieden ist ein Anrecht jedes Erdenmenschen, er ist eine Forderung, wie die Ernährung auf diesem Planeten. Der Frieden auf dieser Terra und das gegenseitige Verstehen der Rassen hängt von dem WISSEN und dem weltweiten Verständnis der menschlichen Existenz im Universum ab.

  • Erst wenn in den Hörsälen und in allen Korridoren der Universitäten über dieses Thema nicht mehr gelacht und gespottet wird, kann ein DAUERFRIEDEN zustande kommen.

So wie es heute noch bei Euch aussieht, wird jeder Mensch, der sich ernsthaft damit befaßt, für einen Idioten gehalten, der nicht fähig ist, sich der Zeit anzupassen.

Die moderne Entwicklung hat nichts mit den WAHRHEITEN zu tun, die von der Zeit völlig unabhängig sind und ewige Gültigkeit besitzen.

WAHRHEIT ist und bleibt WAHRHEIT, auch wenn die „moderne Entwicklung“ diese WAHRHEITEN nicht sehen möchte, weil sie der atheistischen Ansicht im Wege stehen.

  • Der Atheismus hält die Höherentwicklung der Erdenmenschheit beträchtlich auf. Er greift tief in die Politik ein und verführt die Machthaber zu Entschlüssen, die sie einmal schwer bereuen müssen.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 35[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

... Niemand kann mehr an die alten Vorstellungen von Himmel und Hölle glauben, nachdem die Wissenschaft eine Welt mit vier Dimensionen entdeckt hat. …

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Die Universitätswissenschaft macht den großen Fehler, daß sie die erarbeiteten Forschungsergebnisse der ernsten Jenseitsforschung außer acht läßt. Sie möchte von vorn beginnen und eigene Wege gehen, die sich zumeist auf materielle Forschungen und Vermutungen der Psychologie stützen. Die Psychologie nützt in diesem Falle überhaupt nichts, da sie noch keine wahren Erkenntnisse über die menschliche Seele besitzt. …

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Schon immer haben sich speziell die Mediziner alle Mühe gegeben, um den Spiritismus und auch die höhere Form, den Spiritualismus zu entkräften. Trotz all dieser Bemühungen ist es ihnen bis heute noch nicht gelungen. Das beweist jedoch, daß die Gegenargumente und Tatsachen der spirituellen Fachwissenschaft so stark sind, daß sie mit keiner These und Definition endgültig außer Kraft gesetzt werden können. Leider ist dieser Gelehrtenstreit ziemlich intern, denn die Öffentlichkeit ist nicht genau orientiert, zu wessen Gunsten dieser Streit entschieden wird. …

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Wenn man sich mit einem Laien über den Spiritualismus unterhalten will, so erwidert dieser sofort, daß die Wissenschaft den Spiritualismus noch (1966) nicht anerkannt hat. Der Laie schließt sich daher diesem Urteil an und lehnt alles in Bausch und Bogen ab. Er, der Laie, sei kein Wissenschaftler und man könne von ihm nicht verlangen, daß er etwas akzeptieren soll, was der Wissenschaftler, der es besser wissen muß, ablehnt. Logisch gesehen ist das ein Standpunkt, den man nicht außer Kraft setzen kann. Der Spiritualist ist dieser Antwort unterlegen.

Doch wie sieht die Wirklichkeit aus?

Die Wissenschaft betrachtet den Spiritualismus nicht als ihre Disziplin. Sie betrachtet diese Forschungen als ein Gebiet, das zur Religion gehört. Weiter ist der Wissenschaftler nicht der Mann, der es besser wissen "muß". Auch das ist ein großer Irrtum des Laien. Doch der Laie, der einem Spiritualisten begegnet, macht den Fehler, daß er diesen nicht für kompetent hält.

  • Der Spiritualismus ist absolut kein Gebiet, das ausschließlich zur Religion gehört. Im Gegenteil, er ist im hohen Grade eine Naturwissenschaft.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Würde die akademische Wissenschaft eines Tages veröffentlichen, daß die Resultate und Lehren des Spiritualismus stimmen, so würde das in der ganzen Welt einen unvorstellbaren Umschwung zur Folge haben. Würde sie diesen Schritt tun, so wäre das kein Irrtum oder keine Lüge, sondern nur ein berechtigter Schritt zur Wahrheit. Es stellt sich die Frage, ob eine derartige Feststellung in den Kompetenzbereich der Naturwissenschaften fällt.

Zwischen den Religionen und der Naturwissenschaft besteht ein Gegensatz:

Die Naturwissenschaften feinden unwillkürlich die Religionen an, da sie die religiösen Ansichten auf Grund ihrer Kenntnisse nicht voll akzeptieren. Kann man aus diesem Gegensatz für die Zukunft überhaupt erwarten, daß der Gottglaube mit seinem Drum und Dran als Sieger hervorgehen kann?

Der Fehler ist auf beiden Seiten zu suchen.

Die Religionen mit ihrem Gottglauben haben noch nicht die notwendige Reinigung unternommen. Fast alle diese Glaubensrichtungen enthalten leider viel zu viele Irrtümer und unwissenschaftliche Betrachtungen, die nur zu noch größeren Zweifeln führen. Die Naturwissenschaften haben dieses Gebiet überhaupt noch nicht ernsthaft in Anspruch genommen. Die derzeitigen (1965) Erkenntnisse der Naturwissenschaft lassen sich größtenteils überhaupt nicht auf das Metaphysische und Transzendentale anwenden.

Der Naturwissenschaft fehlt das Fundament der objektiven Beurteilung auf diesem Gebiet. …


zum kompletten Kapitel: Der Spiritualismus


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auszug aus einem Vorwort des Herausgebers der Psychowissenschaften:)

Es ist ein wissenschaftlicher Skandal, daß der Mensch, der doch die Spitze der irdischen Schöpfung bildet, nicht einmal über sich selbst im klaren ist. Der Grund liegt darin, daß die naturwissenschaftliche Definition der Dinge immer nur die Außenseite betrifft und nicht das Wesen. Es entsteht dann jene merkwürdige Kopfkrankheit, welche der deutsche Philosoph Schopenhauer die metaphysische Bedürfnislosigkeit nannte, die oft lange anhält.

In unserer heutigen Zeit hat diese Krankheit die Form eines wissenschaftlichen Systems angenommen, das sich Materialismus nennt. Der Materialist sieht an der Welt nur die mechanische Seite, und weil er nur gesetzmäßig wirkende Kräfte erkennt, erscheint ihm die ganze Natur als ein Spiel ohne Zweck und Ziel. Weder die Welt noch unser eigenes Dasein haben für ihn einen Zweck.

  • Mechanische Gesetzmäßigkeit und vernunftlose Zwecklosigkeit sind ihm identische Begriffe. Dies ist der Grundgedanke des Materialismus - aber auch sein fundamentaler Irrtum!

Dazu ein Beispiel:

Goethes Faust läßt sich naturwissenschaftlich auflösen in aus Lumpen gefertigtes Papier mit Druckerschwärze; eine Arie von Mozart läßt sich naturwissenschaftlich erklären als eine Reihe von aufeinanderfolgenden Schwingungen der Luft. Doch Goethe und Mozart würden sich bedanken, wenn eine solche Definition für erschöpfend gehalten würde; und ebenso haben sich die Besonneneren unter den Menschen von jeher dafür bedankt, die naturwissenschaftliche Erklärung der Welt für eine erschöpfende halten zu sollen.

Die Welt ist unbestreitbar ein naturwissenschaftliches Problem, nebenbei aber noch ein ästhetisches, ethisches und metaphysisches. Das haben von jeher alle anerkannt, deren Geist nicht an der Oberfläche der Dinge haften blieb.

  • Auch wenn es schwerfällt einzusehen: das menschliche Wissen ist Stückwerk! …


siehe auch:

> - aus MAK: Die Grundlagen der medialen Arbeit - Seite 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auszug aus einem Bericht des Herausgebers der Psychowissenschaften:)

Benötigt wird auf dieser Welt ein gesundes BASISWISSEN, die WAHRHEIT eben, um in Frieden miteinander leben zu können.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 25[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen durchforschen die Erde. Menschen befassen sich mit den Naturgesetzen. Der Mensch lebt in der Materie und er arbeitet mit ihr. Die GESETZE der Materie werden durch Menschen erarbeitet und herauskristallisiert. Der Mensch lebt zeitlich begrenzt in der Dimension der Materie.

Geister durchforschen das Universum. Geister befassen sich mit den Naturgesetzen der Materie und des Geistes. Geister leben im GEISTSTOFFLICHEN und arbeiten mit ihm. Die GESETZE der geistigen DIMENSION werden durch GEISTINTELLIGENZEN erforscht und herauskristallisiert.

Der Mensch lebt auch zeitlich begrenzt in der DIMENSION des GEISTES!

Woher, glaubt Ihr, könnt Ihr die WAHRHEITEN der geistigen DIMENSION erfahren?

Ihr habt Kunde davon durch jene WESENHEITEN, die in ihr leben.

Der Erdenmensch vermag darüber keine Auskunft zu geben, da er hierüber kein eigenes Wissen hat. Das ist eine entscheidende Feststellung; denn kein Erdenmensch kann aus sich heraus berichten, was in jenen SPHÄREN DES GEISTES oder in den Regionen anderer Sterne existiert.

Doch die Terra ist von diesen beiden Bereichen nicht abgesondert.

Was der Mensch nicht aus eigener Anschauung erfahren kann, das wird ihm durch die BEWOHNER jener Bereiche übermittelt.

Leider ist die Erdenmenschheit bisher für derartige OFFENBARUNGEN nicht voll aufnahmefähig gewesen. Die WAHRHEIT wurde daher zum Unglaublichen, zum Ungeheuerlichen erklärt.


zum kompletten Kapitel: Assertion des Geistes


siehe auch:


Wahrheit - woher? ... - ... Neue Offenbarungen
- Wissenschaft - Spriritualismus - Esoterik
- Offenbarungen in der . B i b e l
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 3-4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Die ALL-umfassende WAHRHEIT kann nur von GOTT und aus SEINEM positiven Geistigen Reich auf die Erde kommen und ist zu allen Zeiten zur Erde gebracht worden. Die dafür nötigen Wege sind vorhanden, von GOTT geschaffen und naturgesetzlich geregelt. GOTTES GESETZE sind nicht nur für eine Zeitepoche gültig und werden auch nicht von IHM nach Belieben geändert. …




GOTT gibt aus LIEBE und aus GERECHTIGKEIT den Menschen im gesamten Weltall SEINEN BEISTAND, wenn sie ehrlich darum bitten. Doch inwieweit glaubt man daran? - …




In der Vergangenheit der Menschheitsgeschichte wurden diese Wege genutzt, sonst gäbe es keine Religionen. GOTTES WORT kommt auf zwei verschiedenen Wegen zur Erde:

1. Durch bevollmächtigte hohe GEISTWESEN, welche das universelle Wissen auf geistigem Wege an dafür geeignete Menschen (Propheten) zur weltweiten Verbreitung weitergaben. Dadurch entstanden die Weltreligionen.

2. Durch JESUS CHRISTUS, der später auf Erden inkarnierte, um das universelle WISSEN in den Religionen zu korrigieren und vorzuleben. Die damaligen politischen Machthaber gaben ihm nur wenig Gelegenheit, die für sie "ketzerischen" Lehren zu verbreiten.

Was heute bleibt, ist der erste Weg, also autorisierte hohe GEISTWESEN über mediale menschliche Werkzeuge zu Wort kommen zu lassen. Um ein Prophet des POSITIVEN sein zu können, ist die LIEBE zu GOTT und SEINER SCHÖPFUNG absolute Voraussetzung. …




Die HELFER GOTTES im positiven Geistigen Reich sind dieselben wie damals. Es liegt auf der Hand, daß NEUOFFENBARUNGEN aktueller und zutreffender sind als jahrtausendealte irdische Überlieferungen es sein können. Die Weltsituation ist zu brisant, um mit unzureichendem Wissen zeitraubende Streitgespräche zu führen. Es kommt nicht darauf an, ob der Mensch mit seiner eingeschränkten Denkart etwas für möglich hält oder nicht. Es kommt auch nicht darauf an, ob man die alten Bezeichnungen "Engel" und "Propheten" oder neue Begriffe wie "LICHTBOTEN", "GEISTLEHRER" und "Medien" benutzt. Es kommt darauf an ob das, was gesagt und geschrieben wird, WAHR ist! …


zum kompletten Kapitel: Der Mensch wird nicht allein gelassen


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Harmagedon - Seite 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

​ ​ (Von Herbert Viktor Speer, Kreisleiter des Medialen Friedenskreises Berlin)

Es kommt vor, daß der Verstand der irdischen Menschheit nicht ausreicht, um jene Dinge zu erfassen, die unsichtbar das Leben und die Existenz bestimmen. Aus diesem Grunde hat es schon immer Mittler gegeben, die durch ihre göttliche Begabung in die Zukunft sehen konnten. Solche Propheten hörten die Stimme der GEISTIGEN WELTEN und sie übersetzten diese Einsprechungen mit den Worten: "Und also spricht GOTT der HERR." …


siehe auch:

> - aus Referate und Berichte: Der Schlüssel zur Wahrheit - Seite 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Vortrag von P. F. Hagemeister, MFK-Berlin)

Deshalb sagte JESUS zu den Jüngern, kurz vor seiner Auslieferung:

  • "Zwar ist die LEHRE, die ihr von mir hört, nicht meine LEHRE, sondern die LEHRE des VATERS, der mich gesandt hat. Das muß ich euch noch sagen, solange ich noch bei euch bin. Nachher kommt der HELFER, die HEILIGE GEISTERWELT, die der VATER in meinem Namen senden wird. SIE wird euch über alles Weitere belehren und Euch auch alles das ins Gedächtnis zurückrufen, was ich Euch gesagt habe."

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

An einem von CHRISTUS selbst gemachten Versprechen wird es uns besonders deutlich vor Augen geführt. Er sicherte uns Menschen einen Beistand zu, für die Zeit, in der er nicht mehr auf Erden weilen würde. Dieser andere Beistand bezieht sich nicht auf GOTT oder CHRISTUS, denn das ist von ihm klar ausgedrückt worden.

Johannes 14. 16: Und ich werde den Vater bitten, und er wird Euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei Euch bleiben soll.

Hierbei handelt es sich nicht um eine einzige Persönlichkeit, denn diese wäre bei Milliarden von Erdenmenschen hoffnungslos überfordert. Der versprochene Beistand umfaßt in ausreichender Anzahl göttliche HELFER, die auf den verschiedensten Gebieten für uns Menschen tätig sind - auch wenn wir es nicht merken!

CHRISTUS sagte zum BEISTAND folgendes:

Johannes 14. 17: Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt.
Johannes 15. 26: Wenn aber der Beistand kommt, den ich Euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen.
Johannes 16. 12-13: Noch vieles habe ich Euch zu sagen, aber Ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er Euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört, und Euch verkünden, was kommen wird.

Aus diesen Worten CHRISTI ist zu entnehmen:

1. Die Wahrheit liegt bei GOTT und geht von IHM aus.

2. Diese Wahrheit wird nicht von GOTT oder CHRISTUS überbracht, dafür sind Helfer und Mittler zuständig.

3. Diese Übermittler sind für ihre verantwortungsvolle Aufgabe bevollmächtigt und werden in ihrer Zuverlässigkeit ständig überwacht.

4. Die autorisierten Überbringer der göttlichen Wahrheit werden nicht in Allegorien (Gleichnissen), sondern in leichtverständlichen Worten zu uns reden, um Mißverständnisse zu vermeiden und die Klarheit zu gewährleisten.

Mit anderen Worten:

Die Menschheit auf Erden weiß so gut wie nichts über den Sinn ihrer Existenz. Die vorhandenen Wissenslücken müssen aufgefüllt und der Wissensumfang vergrößert und eingeschlichene Fehler und Irrtümer beseitigt werden. Die bislang gemachten Interpretationen, die aufgestellten Dogmen und Glaubenslehren müssen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft und gegebenenfalls berichtigt werden. …


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Eure Erde - Seite 30[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leider zweifeln noch die meisten Menschen an dem Vorhandensein einer Geisterwelt.[1] - Der Mensch will sich nicht damit abfinden, daß über ihm noch eine HÖCHSTE INTELLIGENZ waltet, die ihn ständig beobachtet und durch Inspiration stößt oder lenkt.

  • Über die Menschheit regiert eine unvorstellbar gewaltige ORGANISATION.

_________________________________

(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)

[1] Der „Tagesspiegel“ vom 12. April 1970 berichtete: (AP) Vor den Kadi kamen in den letzten Tagen die gespenstischen Vorkommnisse, die sich vor zwei Jahren in einer Rosenheimer Anwaltskanzlei ereigneten. Das Landgericht Traunstein entschied: Der Spuk war nicht manipuliert und untersagte dem Wiener Zsolnay-Verlag, in dem Buch, "Falsche Geister - Echte Schwindler" die unirdischen Erscheinungen in der Kanzlei des Rechtsanwaltes Siegmund Adam auf Manipulation und Schabernack zurückzuführen. In der Restauflage des Buches müssen die zweiflerischen Stellen unkenntlich gemacht werden. In der Anwaltskanzlei waren ohne ersichtliche Ursache Klopfgeräusche, tanzende Bilder, schwankende Lampen wahrgenommen worden.

Die Kirlian-Fotografie fotografiert in beweglichen Farben die Aura des Menschen, der Tiere und der Pflanzen. Aufgrund dieser Experimente gaben sowjetische Wissenschaftler, darunter Dr. V. Grischt­schenko, Dr. N. Schiskij, Dr. N. Fedorowa u. a. folgendes bekannt: „Alle lebenden Wesen, Tiere, Menschen und auch Pflanzen besitzen nicht nur einen physischen Körper, sondern auch noch ein fluidales Gegenstück dazu, einen Energiekörper.“ Dieser Energiekörper wurde dann als Biologischer Plasmakörper bekannt. Damit ist der Dialektische Materialismus, der fast die ganze Welt geistig vergiftet hat, vollends widerlegt worden. Diese Feststellung wurde sogar in den eigenen Reihen getroffen.


siehe auch:

> - aus MAK: Die geschützte Kontaktaufnahme - Seite 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : CHRISTUS sprach von einem "GEIST DER WAHRHEIT", den er senden wollte. Wen oder was hatte CHRISTUS damit gemeint?

Joh. 16, 12-13: "Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit kommen wird, der wird Euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden."

EUPHENIUS : Der "GEIST DER WAHRHEIT" sind die WESENHEITEN, die hier auf Erden versuchen, über Medien die WAHRHEIT GOTTES auf diesen Planeten zu tragen. Zu der damaligen Zeit war JESUS nicht in der Lage, dieses auf seine Jünger zu transformieren. Die Zeit ist jetzt gekommen, die WAHRHEIT GOTTES hier auf diesem Erdenplaneten zu verbreiten. Die Medien werden hier auf diesem Planeten wachsen und das WORT GOTTES weitertragen an die Erdbevölkerung, um das WORT GOTTES – das wahre WORT GOTTES – bekanntzugeben. Nicht die dogmatischen Äußerungen, die von seiten der Kirche teilweise mißverstanden und nicht richtig wiedergegeben werden. …




Frage : Du sagtest, daß die Zeit jetzt gekommen sei, die WAHRHEIT GOTTES zu verbreiten. Warum erst jetzt? - Gibt es die KONTAKTE zum Geistigen Reich erst seit neuerer Zeit?

EUPHENIUS : Auch damals gab es vereinzelt Seher und Weissager. Diese wurden in ihrer Gemeinde anerkannt und sehr heilig und fürsorglich behandelt.

  • Wir sind jetzt in einer Zeitepoche, in der die TRANSFORMATION zu einem NEUEN ZEITALTER angebrochen ist und es wichtig ist, daß dieser Schritt im LICHTE GOTTES erfolgen kann.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 17-18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

CHRISTUS machte seinerzeit keine leeren Versprechungen!

Der von ihm angekündigte Beistand ist Wirklichkeit geworden. Allerdings müssen dabei ganz bestimmte Umstände berücksichtigt werden. Auf diese hatte er schon seinerzeit hingewiesen.

Matthäus 7. 15: Hütet Euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu Euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit sind sie reißende Wölfe.


Wie das Gute vom Falschen und Schlechten unterschieden und getrennt werden kann, dafür hinterließ er auch die richtigen und brauchbaren Ratschläge.

Lukas 6. 43-46: Es gibt keinen guten Baum, der schlechte Früchte hervorbringt, noch einen schlechten Baum, der gute Früchte hervorbringt. Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten. von den Disteln pflückt man keine Feigen, und vom Dornenbusch erntet man keine Trauben. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil in seinem Herzen Gutes ist; und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil in seinem Herzen Böses ist. Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Was sagt Ihr zu mir: Herr! Herr! und tut nicht, was ich sage?

Diese Aussage wird für den Alltag gebraucht und gilt in besonders hohem Maße, wenn der Geist der Wahrheit über Mittler (Medien) auf die Erde kommen soll. Von GOTT und CHRISTUS ist Reinheit und Qualität garantiert.

  • Es kommt entschieden darauf an, wie wir Menschen sind und wie wir uns in dieser Angelegenheit benehmen.

Sind wir gute Bäume oder gehören wir zu den Disteln und Dornenbüschen?

Die Qualität des Beistandes auf allen Gebieten ist von unserem Verhalten abhängig. Kluge Menschen wissen das und sind bemüht, ihre Einsicht und Erkennungsvermögen mit Hilfe der göttlichen WAHRHEIT auf ein hohes Niveau zu bringen. Die Fülle der Wissenslücken und falschen Glaubenssätze zeigt, daß die von GOTT kommende WAHRHEIT in vielen Fällen ganz anders aussieht, als man es sich in den Jahrtausenden zusammengereimt hat.

  • Es ist besser, eine unangenehme WAHRHEIT zu akzeptieren, als sich in noch so schöne Vermutungen zu verlieren.

GOTT hat immer Recht, auch wenn wir Menschen uns dagegen sträuben!

Wir haben die Wahl, es gut oder schlecht zu machen.

Das Empfangen der echten Belehrungen wurde von GOTT aus untrennbar an eine hohe menschliche Verantwortung gegenüber der gesamten Schöpfung und allen Mitmenschen gebunden und wird daher von dieser Eigenschaft getragen.[1]

_________________________________

(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)

[1] Diese unverzichtbare Grundvoraussetzung war im Medialen Friedenskreis Berlin unter der Leitung von Herrn Herbert Viktor Speer beispielhaft gut vorhanden, dementsprechend hervorragend waren die erzielten Ergebnisse.

> - aus Referate und Berichte: Der Schlüssel zur Wahrheit - Seite 6-7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von Oberstudienrat Paul F. Hagemeister - Mitglied des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Im Laufe der vergangenen Jahrtausende hat kein Buch dieser Welt durch Abschreiben und Kopieren so viele Änderungen, Fälschungen und Mißdeutungen erfahren, wie die Bibel des Alten und Neuen Testamentes. Dadurch ist kein Mensch ohne die HILFE des göttlichen GEISTIGEN REICHES und der Nachfahren der SANTINER in der Lage, die teilweise noch vorhandene WAHRHEIT von der Lüge zu trennen.

Es war dann der GOTTESAUFTRAG und die MISSION des GOTTESSOHNES JESUS CHRISTUS, den der SCHÖPFER des Alls auf diese Erde sandte, die bis dahin verfälschte, entstellte und mißdeutete göttliche WAHRHEIT wieder richtigzustellen und ihr zum Durchbruch zu verhelfen. - Er wurde feige ermordet, damit die Lüge weiterbestehen konnte.

JESUS CHRISTUS hat niemals gesagt, daß seine LEHREN niedergeschrieben werden sollten, wie er es auch selbst nicht getan hat. Warum? - Nun, er wußte aus Erfahrung, daß seine LEHREN das gleiche Schicksal erfahren würden wie die göttliche WAHRHEIT am Berge Sinai. Was von anderen niedergeschrieben wurde, erfuhr dann auch das gleiche Schicksal.

Deshalb sagte JESUS zu den Jüngern, kurz vor seiner Auslieferung:

  • "Zwar ist die LEHRE, die ihr von mir hört, nicht meine LEHRE, sondern die LEHRE des VATERS, der mich gesandt hat. Das muß ich euch noch sagen, solange ich noch bei euch bin. Nachher kommt der HELFER, die HEILIGE GEISTERWELT, die der VATER in meinem Namen senden wird. SIE wird euch über alles Weitere belehren und Euch auch alles das ins Gedächtnis zurückrufen, was ich Euch gesagt habe."


Dies bestätigt wahrheitsgemäß sein Jünger und Apostel Simon Petrus in seinem 2. Brief, Kap. 1, Vers 20-21, in dem es heißt:

  • "Ihr müßt euch darüber klar sein, daß kein Ausspruch eines GEISTES GOTTES nach eigenem Gutdünken gedeutet werden kann; denn noch nie ist ein solcher Ausspruch durch menschlichen Willen zustande gekommen, sondern nur auf Veranlassung GOTTES haben Menschen als Werkzeuge eines HEILIGEN GEISTES geredet."


Die HEILIGE GEISTERWELT, das sind die INTELLIGENZEN aus dem REICH GOTTES, die in SEINEM NAMEN die Menschen über die göttliche WAHRHEIT belehren sollen - so die Menschen den Wunsch dazu haben.

Die GEISTERWELT GOTTES als die einzige QUELLE der absoluten WAHRHEIT - auch die SANTINER erhalten sie von dort - ist das Testament, das JESUS CHRISTUS in seiner Sterbestunde den Erdenmenschen hinterließ. Aus dieser QUELLE der absoluten WAHRHEIT schöpfen auch wir heute wieder. Auch von den SANTINERN - durch ihren MESSIAS und WELTENLEHRER ASHTAR SHERAN - erfahren wir seit einem Jahrzehnt die göttliche WAHRHEIT. Wir haben in langen Jahren auf unserem beharrlich gegangenen Weg der Erforschung der göttlichen WAHRHEIT eine für alle Menschen bedeutsame Erkenntnis gewonnen:

  • Die Praxis zeigt mit unerwarteter Deutlichkeit, daß alle Irrwege sehr, sehr lang und voller unnötiger Leiden und Qualen sind. Der eine Weg der absoluten WAHRHEIT ist der rechte, der gerade und kürzeste, der wirklich zu GOTT und nicht in den Machtbereich Luzifers führt.

Sehr klar drückte dies JESUS CHRISTUS aus mit den Worten:

  • "Erst dann, wenn ihr in meiner LEHRE verharrt, gehört ihr zu meinen Jüngern, und erst dann werdet ihr die volle WAHRHEIT erkennen und die WAHRHEIT wird euch innerlich freimachen!"


siehe auch:


Wahrheit - woher? ... - ... Neue Offenbarungen
- Wissenschaft - Spriritualismus - Esoterik
- Offenbarungen in der Bibel
- Offenbarungen . p r ü f e n
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Samen der WAHRHEIT kann da nicht wachsen, wo das Herz hart ist und der Geist nicht willig. Er kann nur bei einer aufnahmebereiten Seele gedeihen, bei einer Seele, die willens ist, die WAHRHEIT zu empfangen und der WAHRHEIT zu folgen, wohin sie auch immer führt. Erst hast Du mit eigenen Erfahrungen, die Dir das Leben stellt, fertig zu werden, ehe Du dafür geschaffen bist, daß die WAHRHEIT in Dir wohnen kann. Dies ist dann der Fall, wenn Dir das Schicksal so harte Schläge versetzt hat, daß Du einsam wurdest, weil Du das Leben hart, bitter und unfreundlich empfandest, ja, daß Du glaubtest, daß Du vernachlässigt oder vergessen worden bist. Aber die Seele wächst durch die Widerwärtigkeiten, denn bedenke: Ein Edelstein wird erst durch die Bearbeitung wertvoll.

Lehne alles ab, was Deiner Vernunft nicht zusagt!

Weise alles zurück, was dir fremd erscheint!

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 37[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

… Laßt euch nicht von anderen Menschen beeinflussen. Prüfet alles und das Beste behaltet.

> - aus MAK: Die Grundlagen der medialen Arbeit - Seite 1-2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auszug aus einem Bericht des Herausgebers der Psychowissenschaften:)

Benötigt wird auf dieser Welt ein gesundes BASISWISSEN, die WAHRHEIT eben, um in Frieden miteinander leben zu können.

  • Es gibt aber nur eine WAHRHEIT und diese WAHRHEIT kann logischerweise auch nur durch autorisierte LEHRER DES LICHTES vermittelt werden, denn nur diese kennen die WAHRHEIT.

Das Problem ist, daß jede Korrektur der sog. "Heiligen Schriften" durch Menschen von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, weil menschlicher Geist dies nicht vermag. Diese Tatsache wird aber von den Vertretern der Kirchen nicht anerkannt. Sie meinen es selbst zu können. - Erschwerend kommt hinzu, daß ein KONTAKT zu autorisierten LEHRERN DES LICHTES schwieriger herzustellen ist als der KONTAKT zur Dämonie, d. h. zu den negativen, destruktiven LEBENSEBENEN des Geistigen Reiches im erdnahen Bereich. Aber auch die medialen Durchgaben im Spiritualismus sind nicht frei von Fehlern, solange unvollkommene Menschen als Medien dazwischengeschaltet sind. Diese Einschränkung gilt für alle Medien, mehr oder weniger. Deshalb ist eine genaue Prüfung der Texte und das Suchen nach Widersprüchen in allen medialen Durchgaben wichtig und absolut nötig. Die Geisterwelt GOTTES fördert solcherlei Bestrebungen und weist - wenn nötig - mahnend darauf hin. Daraus folgt:

  • Die Prüfung der Geister, d. h. deren Durchgaben, ist das Wichtigste. Mediale Durchgaben sind mit allen Sinnen und mit dem eigenen Gefühl genau zu prüfen, denn solange charakterlich unvollkommene Menschen als Medien zwischen den Dimensionen ihren Dienst verrichten, wird es auch qualitative Unterschiede in den Durchgaben geben. Das bisher einzige 100%ige Medium auf Erden war JESUS. Deshalb war es IHM möglich, "Berge zu versetzen".


zum kompletten Bericht: Die Grundlagen der medialen Arbeit


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 60[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auszug aus Die Bibel – mit Angabe von Bibelzitaten)

Mit aller Ernsthaftigkeit, zu der man fähig ist, sollten NEUOFFENBARUNGEN geprüft werden. NEUOFFENBARUNGEN könnten helfen, den verfahrenen Karren wieder flott zu bekommen. Doch man hüte sich vor jeglicher Voreingenommenheit, diese führt stets zu falschen Ergebnissen.

Eine kritische Offenheit gegenüber allen Berichtigungen der Heiligen Schriften durch den GEIST DER WAHRHEIT ist eine solide Grundlage für eine gerechte Prüfung, ob die erhaltenen medialen Durchgaben tatsächlich echt sein könnten. …


zum kompletten Kapitel: Es kann nur eine WAHRHEIT geben!

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 49-51[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Hier sind die Prüfsteine und die Maßstäbe, die wir anlegen müssen:

  • Keinen blinden Glauben an den Tag legen, auch wenn noch so schöne Durchgaben kommen, sondern große Wachsamkeit!
  • Die göttliche Wahrheit hat es nicht nötig, sich hinter einem Glaubenszwang zu verbergen. Die göttliche Wahrheit ist so überaus erhaben, daß sie jeder, aber auch jeder menschlichen Prüfung standhält.
  • Noch deutlicher gesagt: Die göttliche Wahrheit fordert uns geradezu auf zur Prüfung, um wissend von uns erkannt zu werden.
  • Nur wer die Wahrheit scheut oder hinterhältig etwas zu verbergen hat, der fordert blinden Glauben!

GOTT in Seiner Erhabenheit hat diese Praktiken nicht nötig. Das müssen wir uns vor Augen halten! Allerdings müssen die Maßstäbe stimmen, sonst stellen sich bei den Prüfungen Fehler ein. Wie schon gesagt: Die Fehler liegen dann bei uns Menschen, nicht bei GOTT. An uns ist es, daß wir lernen, mit den richtigen Maßstäben zu prüfen, zu messen, zu vergleichen.

Es ist von Übel, Einzelheiten herauszupicken und sie losgelöst vom Ganzen zu zerpflücken. Die göttliche Wahrheit ist eine geschlossene Einheit, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes: Allumfassend. Sie umfaßt also das All, das ganze Universum, die ganze Schöpfung. So muß sie gesucht, erkannt und angenommen werden.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 46-48[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : Viele spirituellen Irrtümer werden jahrelang verteidigt. Warum werden diese Irrtümer nicht vom Geistigen Reich aus beseitigt?

ARGUN : Auch die spiritualistischen Zirkel und Gemeinschaften haben ihre Traditionen; sie lehnen daher jede Berichtigung glatt ab, weil sie glauben, daß sie die Wahrheit seit Jahren gepachtet haben. Aus diesem Grunde legen wir größeren Wert auf eine psychowissenschaftliche Forschung als auf eine religiöse Gemeinschaft mit dem üblichen Kult. Auf diese Weise ist die Wahrheit besser garantiert.

  • Kult zieht nur Kultgeister an und diese sind keine Wahrheitsapostel!




Frage : Gibt es eine Religion auf dieser Erde, die der Wahrheit am nächsten kommt?

AREDOS : Nein, noch nicht, denn es gibt keine Religion, die in gebührender Weise die Liebe zum Mitmenschen lehrt.

Frage : Ist der Spiritualismus allen anderen Religionen überlegen?

AREDOS : Nein, auch nicht, denn der Spiritualismus ist keine Religion, sondern eine naturwissenschaftliche Lehre. Doch wenn der Mensch aus dieser Lehre für sich eine Religion macht, dann ist es gut für die geistige Entwicklung.

Ihr dürft aber nicht vergessen, daß es auch einen negativen Spiritualismus gibt!

  • Nicht alle Zirkel arbeiten auf der Grundlage der Wahrheit.

Es gibt sehr viele Zirkel und Medien, die von unsauberen Geistern regelrecht zum Besten gehalten werden. Für diese jenseitigen Seelen ist es ein großer Spaß, eine Unterhaltung von ziemlichem Ausmaß. Leider sind die Teilnehmer von "Auch-Spiritualisten-Zirkel" nicht besser; sie amüsieren sich über die Jenseitigen und ahnen nicht, was für eine Blasphemie sie dabei betreiben.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 24[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leute vom Fach beurteilen die geistige Welt; aber ihr Urteil beweist, daß sie sich zwar mit dem Stoff befassen, aber kaum etwas von der WAHRHEIT wissen. Es gibt Köche, deren Kochkunst ihr Beruf ist, aber dennoch schmecken ihre Gerichte nicht. Aber es gibt Laien, die hervorragende Speisen zubereiten können, die obendrein noch sehr gesund sind.

Wehe aber, wenn ein Namenloser, ein Unbekannter, eine HÖHERE ERKENNTNIS publiziert, die allen bisherigen Theorien und Definitionen der empirischen Wissenschaft widerspricht. In diesem Falle wird jenem Außenseiter ein unverzeihlicher Mangel an Wissen vorgeworfen, weil er nicht das Diplom der Wissenschaft besitzt.

  • Ein armer Krüppel kann in seiner großen Schmerzensstunde einen ENGEL GOTTES sehen, aber niemand wird es ihm je glauben - weil er kein Papst ist.

Diese Welt urteilt falsch und zu hart, so daß der Schein der Wahrheit trügt!

Es gibt kein Gebiet, auf dem nicht das Unkraut des Irrtums üppig wuchert, doch die hochgebildeten Verfechter des Wissens wagen nicht, diese Brennessel anzufassen; sie mögen sich nicht verbrennen. Aber der kleine Mann, der naturverbundene Liebhaber der unverfälschten Natur, weiß, wie er dieses Unkraut anzufassen hat; und wenn es ihn sticht oder verbrennt, so scheut er diese Blasen nicht.

Nun wundert Euch nicht, daß das Wissen um eine weit größere Welt als die Eure so wenig Fortschritte gemacht hat. Es ist mit der WAHRHEIT wie mit den Pilzen: Im Walde wachsen Pilze, eßbare und giftige. Doch es ist schon vorgekommen, daß man sich beim Sammeln der Pilze geirrt hat und jene Menschen wurden krank oder starben. Aufgrund dieser Vorkommnisse gibt es Menschen, welche schreien: "Um GOTTES Willen, eßt keine Pilze mehr! Sie sind alle giftig!" - Und selbst wenn man sie genau kennt, wie soll man vor dem Tode sicher sein?

  • Die Botschaften aus dem Geistigen Reich sind solche Pilze, sie ähneln sich sehr, die guten und die giftigen.

Man muß ein sehr erfahrener Pilzsammler sein, wenn man die echten Botschaften von den unechten Botschaften auseinanderhalten will. Aber das berechtigt keinen Menschen, auch keinen Priester oder Wissenschaftler, zu behaupten, daß alle Botschaften aus dem Geistigen Reich dämonisch oder unecht seien.

  • Wenn das Geistige Reich im Rahmen einer göttlich-christlichen Organisation nicht Milliarden von geistigen FÜHRERN und HELFERN für Euch Erdenmenschen zur Verfügung stellen würde, die Euch unsichtbar und kaum wahrnehmbar leiten und beschützen, so lebte auf dieser Erde kein menschliches Wesen mehr. Diese Menschheit wäre schon seit Jahrtausenden ausgestorben.

Ihr habt keine Ahnung von den unsichtbaren Gefahren, die Euch umgeben und umlauern!

Allein die luziferischen Kräfte und Intelligenzen setzen alles daran, um jeden Menschen von diesem Läuterungsplaneten zu entfernen. Kaum ein Mensch hat je darüber nachgedacht. Im Gegenteil, man fragt nach der Hilfe GOTTES. Man leugnet GOTT, weil nichts geschieht - und niemand kommt je auf den Gedanken, daß GOTTES HELFER übermenschlich tätig sind und aufopfernd für Euch in grenzenloser LIEBE da sind. Sie tun es ohne Dank. Sie tun es größtenteils für einen Undank.

... Habt Ihr den Glauben, daß GOTT nur durch eine handvoll ENGEL diese Menschheit beschützen und beobachten läßt? - Die HELFER GOTTES sind nicht zu zählen! Nur GOTT allein kennt die ganze Summe. Doch diese liegt auf der Erde unter einem Prozent; so unermeßlich groß ist das Gesamtreich des ALLMÄCHTIGEN und allmächtig liebenden HERRN!


zum kompletten Kapitel: Die Helfer GOTTES


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 49-51[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Im Laufe unserer Bemühungen in der Jenseitsforschung haben wir die GEISTLEHRER über die verschiedensten Themen befragt und auch die entsprechenden Belehrungen erhalten. In dieser Folge der Berichterstattung kommen wir zu einem äußerst wichtigen Thema. Dieses zentrale Thema für uns Menschen ist und bleibt GOTT.

Es ist dabei egal, ob wir gläubig sind oder es vorziehen, Atheisten zu sein. Um dieses Thema kommt kein Mensch herum, wenn er auch nur etwas über den Sinn seines eigenen Daseins nachdenkt. Es ist zwar überaus bequem, wenn man einfach GOTT leugnet, doch genau genommen sind das nur geistige Scheuklappen, die man sich selbst anlegt. Eines Tages werden sie einem doch abgenommen, auch wenn man sich noch so sehr wehrt. Wir sollten lieber gescheit sein und aus eigenem Antrieb die Scheuklappen ablegen. Die Gelegenheit dazu ist durch die vorliegenden Belehrungen besonders günstig.

Für gottgläubige Menschen ist es ratsam zu überprüfen, ob sie nicht etwa durch eine schlechte Brille schauen und so ein verzerrtes Bild von GOTT vor Augen haben. Das war in Gleichnissen gesprochen, aber es ist deutlich erkennbar, was damit gemeint ist. Wir, in unserem Arbeitsteam des Medialen Friedenskreises Berlin, sind ohne Vorbehalte an dieses wichtige Thema herangegangen und kamen durch die Vorurteilslosigkeit zu überaus wertvollen Ergebnissen. Die vorhandenen Aufklärungen sind nötig, um:

  • den Atheisten genügend Stoff zum besseren Nachdenken zu geben - sofern sie willens sind.
  • den Gottgläubigen eine Hilfe zu geben, ihr bereits vorhandenes Gottesbild den Tatsachen entsprechend aufzubessern.

Es liegt auf der Hand, daß beide Parteien bereit sein sollten, die Belehrungen anzunehmen, auch wenn sie zunächst gegen die eigene Meinung stehen sollten. Die Menschheit kann nicht erwarten, daß sich GOTT so abwandelt, daß ER in jedes Wunschbild des Menschen hineinpaßt. Umgekehrt sollten wir uns zielstrebig bemühen, unsere persönlichen Anschauungen über GOTT der objektiven Wirklichkeit anzupassen. Traumtänzer sind an sich schlechte Wahrheitssucher.

Die empfangenen Belehrungen bzw. Offenbarungen aus den hohen geistigen Bereichen geben uns eine enorme Hilfestellung bei unserem Vorhaben, der göttlichen Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Nehmen wir diese Hilfe an, es ist nicht zu unserem Schaden. Die Annahme oder Aufnahme der Belehrungen ist relativ einfach, weil sie in verständliche Sätze gekleidet sind. Eine merkwürdige Tatsache wird in Erscheinung treten: Der wirkliche Wert der Hilfeleistung aus dem Jenseits wird immer deutlicher erkennbar, je länger und intensiver man sich damit beschäftigt. Diese Erfahrung kann jeder machen.

Fangen wir nun mit dem eigentlichen Thema an:

In der Bibel wird an verschiedenen Stellen erwähnt, daß GOTT zu den Menschen gesprochen habe. Mit dieser Formulierung wird jeder konfrontiert, der sich dem Studium der Bibelweisheiten hingibt oder er hört das Ganze auf irgendeine andere Weise. Durch die Bibel angeregt, haben wir uns an unsere geistigen Lehrer gewandt und wollten wissen, was es damit auf sich hat. In dem Zusammenhang sind drei komplexe Fragen aufgetaucht:

1. Spricht GOTT tatsächlich persönlich zu den Menschen und sei es auch nur in Ausnahmefällen?
2. Was würde GOTT in so einem Fall zu uns heutigen Menschen sagen?
3. Was kann im Anschluß daran noch über GOTT in Frage und Antwort gesagt werden?

Hier, an dieser Stelle ist es notwendig, auf eine große Gefahr hinzuweisen, die sehr leicht auftauchen kann. Jeder echte Jenseitskontakt ermöglicht es den Geistwesen oder anders ausgedrückt, den Jenseitsbewohnern, Namen zu nennen. In der Regel sind es Allerweltsnamen. In bestimmten Situationen kommen auch Namen vor, die von bekannten, bedeutenden oder berühmten abgeschiedenen Erdenbürgern stammen. Darüber hinaus wird auch vielerorts weisgemacht, daß da auf der anderen Seite Engel zu uns sprechen, auch Christus ist mit von der Partie und es wird sogar gesagt: "Hier spricht Gott, der Herr." - Die Praxis hat bewiesen, daß alle Namen und Persönlichkeiten vorkommen können.

Welche Gewähr hat man dafür, daß es sich tatsächlich um die angegebenen Persönlichkeiten handelt?

Zunächst hat man keine Sicherheit. Man nimmt es einfach hin oder man zweifelt daran. Wie soll man da auch eine zuverlässige Kontrolle haben? Der Jenseitige ist durch unsere irdischen Sinne nicht so wahrnehmbar, daß alle Zweifel ausgeräumt werden können. Meistenteils ist er gar nicht wahrnehmbar, nur, eben seine Äußerungen. Sind wir also gezwungen, all das zu glauben, was uns aus dieser unkontrollierbaren Ebenen heraus gesagt wird?

Keineswegs!

Es gibt eine Maßnahme, die man erfolgversprechend anwenden kann. Halten wir zunächst fest:

1. Grundsätzlich melden sich Jenseitige aller Charakterschattierungen.
2. Die dargebotenen Kundgaben entsprechen dem Wissen, dem Können oder dem Vorhaben der Geistwesen.
3. Der Wert der Durchgaben ist also identisch mit dem Intellekt oder den Absichten. Das ist im Grunde nicht anders, als hier auf Erden auch.
4. Auf einer niederen Ebene der Jenseitsverbindung kann man rasch getäuscht werden.

Die Täuschungen können aber durchschaut werden, wenn unser Wissen umfangreich genug ist. Sind die Jenseitskontakte auf einem höheren Niveau angelangt, wächst die Sicherheit mit der Wahrheit. Damit wächst aber auch gleichzeitig der Wert des Dargebrachten. Foppwesen von Drüben besitzen nicht das Wissen über die objektive Wahrheit und können sie auch nicht verkünden. Dafür gibt es unter ihnen aber Meister der Täuschung.

Um nicht durch eigene Fahrlässigkeit hinter das Licht geführt zu werden, haben wir Erdenmenschen geradezu die Pflicht, die dargebotenen Jenseitsdurchgaben zu prüfen, sie miteinander zu vergleichen, um so den hohen oder niederen Wert herauszufinden. Machen wir das nicht, so werden wir sehr schnell das Opfer unserer Leichtgläubigkeit. Man sollte die Geistwesen in dieser Beziehung nicht unterschätzen.

  • Prüfen wir aber konsequent, so wächst damit auch gleichzeitig unser Urteilsvermögen, und wir haben dann die erwünschte Kontrolle über die Durchgaben.
  • Die Art, wie etwas mitgeteilt wird, ist nicht ausschlaggebend, sondern einzig und allein der Wert der Durchgaben![1]

Es ist in dem Zusammenhang von äußerster Wichtigkeit, die Vergleiche und Prüfungen gänzlich, aber auch gänzlich neutral, also ohne Vorurteile und ohne jegliche Schwärmerei vorzunehmen. Beides trübt mehr oder minder das eigene Urteilsvermögen. Nur eine gesunde Prüfungsgrundlage kann das Höchstmaß an Sicherheit bringen.

Kommt man zu fragwürdigen Ergebnissen oder gibt sich schnell zufrieden, ist etwas faul an der Sache. Dann ist es dringend angebracht, die eigenen Testmethoden genauestens unter die Lupe zu nehmen. Es ist doch logisch, daß mit falschen Maßstäben keine richtige Messung vorgenommen werden kann. Darin liegen aber die meisten Fehler.

Die Art und der Stil sind gewöhnlich der geistigen Verfassung der persönlichen Empfänger angepaßt, um überhaupt verstanden zu werden. Das kann man so nehmen, wie es geboten wird, es spiegelt nur den beschrittenen Weg wieder. Die Qualität liegt auf einer anderen Ebene. Der eigentliche Wert zeigt sich in bezug auf unser seelisch-geistiges Wachstum, in bezug auf unsere Höherentwicklung, in bezug auf unsere wachsende Erkenntnis usw.

Hier sind die Prüfsteine und die Maßstäbe, die wir anlegen müssen:

  • Keinen blinden Glauben an den Tag legen, auch wenn noch so schöne Durchgaben kommen, sondern große Wachsamkeit!
  • Die göttliche Wahrheit hat es nicht nötig, sich hinter einem Glaubenszwang zu verbergen. Die göttliche Wahrheit ist so überaus erhaben, daß sie jeder, aber auch jeder menschlichen Prüfung standhält.
  • Noch deutlicher gesagt: Die göttliche Wahrheit fordert uns geradezu auf zur Prüfung, um wissend von uns erkannt zu werden.
  • Nur wer die Wahrheit scheut oder hinterhältig etwas zu verbergen hat, der fordert blinden Glauben!


GOTT in Seiner Erhabenheit hat diese Praktiken nicht nötig. Das müssen wir uns vor Augen halten! Allerdings müssen die Maßstäbe stimmen, sonst stellen sich bei den Prüfungen Fehler ein. Wie schon gesagt: Die Fehler liegen dann bei uns Menschen, nicht bei GOTT. An uns ist es, daß wir lernen, mit den richtigen Maßstäben zu prüfen, zu messen, zu vergleichen.

Es ist von Übel, Einzelheiten herauszupicken und sie losgelöst vom Ganzen zu zerpflücken. Die göttliche Wahrheit ist eine geschlossene Einheit, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes: Allumfassend. Sie umfaßt also das All, das ganze Universum, die ganze Schöpfung. So muß sie gesucht, erkannt und angenommen werden.

... Versuchen wir mit wachsendem Verstand den erhabenen Sinn zu erfassen und zu verstehen. Mag es auch nicht gleich im nötigen Umfang geschehen, wir sind doch Wesen, die entwicklungsfähig sind. Was wir heute noch nicht erkennen, wird uns morgen möglich sein. Was wir heute überhören, das fällt uns morgen vielleicht schon auf. Wir sind ja noch lange, lange nicht am Ende unserer Erkenntnisfähigkeit. In bezug auf die geistigen Realitäten stehen wir geradezu erst am Anfang unserer Laufbahn. Das ist mit zu berücksichtigen, wenn wir uns die Maßstäbe der Prüfungen zurechtlegen. ...

_________________________________

(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)

[1] In dieser Hinsicht prüfe man alle Protokolle von medialen Durchgaben!!!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 28[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Verlaßt Euch nicht auf die Botschaften, die das Geltungsbedürfnis steigern!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Boten der Zukunft - Seite 43[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erde fehlt vor allem der FRIEDEN; aber er ist solange unmöglich, solange ihr nicht den Mut aufbringt oder energisch fordert, daß die Irrtümer beseitigt werden. ...




  • Es lohnt sich, bis zur letzten Stunde zu leben, zu lernen und zu lieben.
  • Nichts GEISTIGES wird je ausgelöscht.

Der Wahnsinn vom jähen Ende, vom Bewußtsein, das an den materiellen Körper gebunden ist, muß endlich aufhören.

Es lohnt sich unvergleichlich, an GOTT und SEIN REICH zu glauben; aber dieser Glaube muß ein fundiertes WISSEN sein.


siehe auch:


Wahrheit - woher? ... - ... Neue Offenbarungen
- Wissenschaft - Spriritualismus - Esoterik
- Offenbarungen in der Bibel
- Was sagt die . K i r c h e ?
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 108[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : Wenn ein normal denkender Mensch den Versucht macht, die Bibel zu verstehen, so merkt er doch, daß da eine ganze Menge nicht stimmt.

ELIAS : Das liegt daran, daß die Kirchen aus Feigheit nicht bereit sind, diese Fehler zu erkennen und sie zu beseitigen.


Frage : Die Kirchen distanzieren sich aber vom Medialkontakt, weil sie sagen, daß die Heilige Schrift den Umgang mit "Toten" verbietet. Wie ist Eure Meinung dazu?

AREDOS : Ihr wißt, daß CHRISTUS "tot" ist, das heißt, daß er gestorben ist. Ebenso sind alle Propheten ins geistige Reich gegangen. Sie sind alle nach Euren Begriffen "tot". Was haltet Ihr davon, wenn sich ein Medium mit einem solchen "Toten" in Verbindung setzt?

Man kann sich leider nicht immer auf die Bibel verlassen. Wenn ich alle Irrtümer der Bibel erklären wollte, würde das Buch dicker als die Bibel werden. Wo steht zum Beispiel in der Bibel, daß es grundsätzlich verboten ist, mit "Toten" zu reden? Die Erklärung ist also unzureichend.

  • Es kommt darauf an, mit wem man redet und aus welchem Grunde die Unterredung geführt wird.

Wenn es in der Bibel - ich meine im Alten Testament - steht, so hat CHRISTUS das auch gewußt. Aber er redete mit den "Toten", ließ sich informieren und belehren. Darüber hinaus stand er auch schriftlich mit den "Toten" in Verbindung.


Frage : Steht das in der Bibel?

AREDOS : Gewiß, schlagt einmal nach. Es heißt: "... Jesus bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger im Sand; dann gab er Antwort," - Es ist schade, daß wir nicht in der Lage sind, die Kirche zu belehren, denn sie sträubt sich gegen jede Richtigstellung und glaubt nur an das, was die Bibel beinhaltet.

  • Das Kritikvermögen und die menschliche Entwicklung und Logik sind der Bibel weit voraus. Darum wird die Kirche mit vielen anderen Religionen zugrunde gehen, wenn sie ihre Lehren und Erkenntnisse nicht berichtigen und verständlich machen kann.

Natürlich ist Vorsicht geboten!

  • Man soll sich nicht mit einem ungeprüften Geist einlassen.

Das ist aber schwer.

Niedere Geister sind für uns "tot". Erst wer eine gewisse höhere ERKENNTNISSE erlangt hat, "lebt".

  • LICHTBOTEN und geistige FÜHRER sind keine "Toten"! Im Gegenteil - sie verheißen und demonstrieren das EWIGE LEBEN!

Leider haben die Priester es fertig gebracht, daß ihre Kirchengläubigen eine Angst vor dem Übersinnlichen haben - und damit leider eine Angst vor der WAHRHEIT, die sie nicht nötig haben! …


mehr dazu ab: (Seite 108)


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 55[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • NEUOFFENBARUNGEN sind mehr wert, als verstaubte Dogmen und falsche Ansichten und Deutungen!

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 54[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : Die Theologen können die Frage nach dem Weiterleben nach dem Tode nicht beantworten. Trotzdem wird bei einer christlichen Grabrede immer auf den Jüngsten Tag hingewiesen, an dem die Toten auferstehen sollen?

AREDOS : Es ist tatsächlich ein entscheidender Irrtum.

Kein Pfarrer kann den Hinterbliebenen damit Trost spenden, denn er weiß selbst nicht um die Wirklichkeit. Der christliche Glaube stellt die Auferstehung so hin, daß für sie kein Termin besteht. Auf diese Weise wird der Erdenmensch in völliger Unwissenheit gelassen. Er kann sich unter der Auferstehung nichts vorstellen. ...

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 50[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Im Protestantismus spricht man davon, daß der Mensch, wenn er stirbt, "mausetot" ist, und dann erst am Jüngsten Tag durch einen Akt der Neuschöpfung wieder auferweckt wird, um dann gerichtet zu werden.
Nach katholischer Glaubenslehre ist der Tod eine Straffolge der Erbsünde. Der Gnaden- oder Sündenzustand eines Menschen entscheidet im Augenblick seines Todes über die ewige Seligkeit (Himmel) oder die ewige Verdammnis (Hölle). Das Neue Testament, so sagt man, kennt nicht die Teilung des Menschen in einen sterblichen Körper und eine unsterbliche Seele. Der Mensch gilt als durch die Sünde ganz dem Tod verfallen. Am Jüngsten Tag werden dann alle Toten "in ihrem Fleisch" auferstehen, und dieser Auferstehungsleib ist als Leib der unsterblichen Seele der gleiche wie ihr irdischer, wenn er auch nunmehr unsterblich und unverweslich ist. (Brockhaus Enzyklopädie "Tod" bzw. "Auferstehung")


Wer kann das verstehen?

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 32[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ist die Antwort für jeden, darum höre, was wahr ist:

  • Das Leben geht nach dem sogenannten Tode geistig weiter und Du, der individuelle Geist, bestehst fort.

> - aus MAK: Das Leben im Geistigen Reich - Seite 20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : Inwieweit haben verstorbene Theologen die Lehren der Kirche im Jenseits bestätigt gefunden?

EUPHENIUS : Die Kirche und diejenigen, welche sich als Kirchenmänner, als GOTTES Ebenbilder und GOTTES Sprachrohre auf Erden betätigen, besitzen viele Quellen, um Informationen über das Geistige Reich zu bekommen. Häufig ist es so, daß gerade die Theologen es nicht verstehen, was ihnen das Geistige Reich und der SCHÖPFER mitteilen will. Sie unterliegen ebenfalls dem materiellen Druck und der Materie, die hier auf Erden herrscht. Ihr Herz ist gespalten, denn ihre dogmatischen Gesetze sind keine göttlichen GESETZE.

Die Kirche weiß über die genauen Hintergründe, ist aber nicht bereit, diese nach außen hin zu öffnen und das ist das Schicksal hier auf Erden, obwohl GOTT und CHRISTUS und SEINE HIERARCHIE der Engel, viele Informationen für Euch hier hinterlassen haben. Nur eine kleine Zahl von Menschen in den Reihen der Kirche kennt die wirkliche WAHRHEIT. Sie üben ihre Macht in ihrer Stellungsposition aus. Das Geistige Reich mußte daher andere Wege gehen, um das WORT GOTTES auf Erden verkünden zu können. Dies geschieht heute über geeignete Medien und auch über andere Bereiche, um Euch die TÜR zu öffnen, für das, was die WAHRHEIT GOTTES ist.

Frage : Wie leben ehemalige theologische Autoritäten im Jenseits?

EUPHENIUS : Auch sie wurden so empfangen, wie sich ihre Seele auf Erden bewährt hat. Auch sie haben geistige FÜHRER und einen SCHUTZPATRON. Auch sie unterliegen dem gleichen Ritus durch den KARMISCHEN RAT. Auch sie müssen sich ihre eigene Seele anschauen und das, was ihr Leben hier auf Erden beinhaltet hat. Die irdischen Theologen unterliegen keiner besonderen Lobpreisung, sondern auch sie müssen der WAHRHEIT ins Auge sehen. Sie unterliegen den gleichen REGELN und müssen die gleichen EBENEN durchschreiten.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 148[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich warne Euch daher sehr, denn die Neue Zeit rast mit unvorstellbarer Geschwindigkeit vorwärts. Ihr werdet alle überrannt werden, auch die Kirchen, denn nichts ist schlimmer für den Fortschritt, als alchimistische Dogmen, die das ganze Weltbild beherrschen. Wenn die kirchen nicht mit logischen Beweisen aufwarten können, werden sie unweigerlich untergehen! Die Wissenschaft hat das Wort der Zukunft. Und dieses Wort verträgt sich nicht mit dem Tabu, an der Bibel nichts zu ändern. Zeugenaussagen frömmelnder Männer, die vor Jahrtausenden etwas gesehen haben, sind keine Maßstäbe für die WAHRHEIT. Diese Feststellung kann man noch heute auf allen Gerichten machen. Man kann nichts beurteilen, wenn man die Ursachen nicht kennt - und alle Ursachen liegen nunmal bei GOTT!

  • Wendet Euch daher an die bevollmächtigten LEHRER GOTTES, welche die WAHRHEIT kennen und Euch vermitteln können!

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 24[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frage : Die Heilige Schrift ist überreich an Themen des ewigen Lebens, der Unsterblichkeit der Seele, der Schöpfung des Menschen am Anfang. Der Seher Cayce sagte, daß Auferstehung in seinem ursprünglichen Sinn Wiedergeburt bedeute, und viele Texte des Neuen Testaments eine tiefere Bedeutung hätten, wenn man sie in diesem Zusammenhang betrachte. Werden sich die Kirchen eines Tages einer peinlichen Situation gegenübersehen, wenn die WAHRHEIT über die Reinkarnation über jeden Zweifel hinaus erwiesen ist?

EUPHENIUS : Das ist sich die Kirche durchaus bewußt. Es gibt Kirchenträger, die sich damit befassen und die durchaus die WAHRHEIT in der Bibel erkennen. Nur hat diese Gruppe nicht den Mut, dieses hier auf Erden zu verbreiten. Es bedarf einer anderen Richtung, daß sie ihren Mund aufmachen, um im NAMEN GOTTES zu sprechen. …


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 51[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Euren Kirchen ist schon längst klar, daß es so, wie bisher, nicht weiter gehen kann. Der Intellekt der Erdenmenschen ist durch die Technik beeinflußt und nicht mehr willens noch fähig, die Bibel in der unverständlichen Überlieferung zu akzeptieren. Die Gottlosigkeit ist die unvermeidliche Folge davon.


Ich weiß, welcher Schock die Kirchenfürsten trifft.


​ Will man den Irrtum weiter verteidigen und mit der Lüge weiter arbeiten?


Wenn die großen Kirchen und ihre Machthaber dieser Offenbarung nicht folgen wollen, so stellen sie sich auf die Seite der durch Irrlehren verführten Gottlosen.


Doch ich sage euch:

  • Diese Machthaber der Erdenmenschheit werden sich dieser WAHRHEIT beugen müssen, weil die noch gesund denkenden Völker selbst dafür sorgen werden.


zum kompletten Kapitel: Die Reformation erfolgt


siehe auch:


nächste Seite

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete